Tja,- statt der versprochenen Ausflüge ins Grüne bekam einer unserer Welpen nach dem EU- Schallen Durchfall, danach hat es alle reihum erwischt und wir haben Nachtschicht einlegen müssen. Das Futter musste abgesetzt werden, Diät gekocht und nach zwei Tagen war das einzige Thema bei uns die Konsistenz der Häufchen. Nicht lustig, zumal die Welpen sehr schnell abbauten und nur noch schlapp herumlagen. Zum Glück haben wir das doch recht bald in den Griff gekriegt, sodass die Wurfabnahme und die geplanten Abgaben dann doch noch nach Plan stattfinden konnten. Alle Welpen haben einen schönen Abnahmebericht bekommen, auch wenn sie sich wegen ihrer durchgemachten Diarrhoe und der Hitze nicht ihrem Temperament entsprechend zeigen konnten.

 

Nachdem es endlich wieder normales Futter gab, hatte unsere Rasselbande jede Menge überschüssige Energie und Einiges nachzuholen,- statt schlapp herumzuliegen wurde  wild getobt, der Pool war in der sommerlichen Hitze das absolute Highlight, genau wie unsere Beach-Imitation zum Buddeln. Wie kleine Gremlins verwandelten sich unsere Schmusebärchen beim Kontakt mit Wasser in kleine, kläffende und bissige Furien. Das hielt zum Glück nur an bis eine Respektsperson im Gehege auftauchte. Minna und Djamba  konnten schnell Ruhe in das wilde Getümmel bringen,- unsere tapferen Indianer stellten das Geheul sofort ein und  ließen sich in respektvollem Abstand der Reihe nach auf den Rücken fallen, wenn die strenge Mama nach dem Rechten sah. 

Hier noch ein paar Schnappschüsse, wie Lilli versucht, in Ruhe ihr Müsli zu essen (… und nicht schwach geworden ist) – „Anti-Bettel-Training“ sozusagen

Vier Babies sind schon in ihr neues Heim gezogen, als Erster ging Minna’s Letztgeborener: Percy mit dem braunen Bändchen. Er  wohnt jetzt bei Kerstin und Stefan in Bayern und kann sie auf Reisen in ihrem neuen Camper begleiten.

Maja mit dem roten Bändchen lebt nun in Krefeld und teilt ihr neues Heim mit Christiane, Sven, Jill und zwei Stallhasen. Natürlich haben wir uns alle Mühe gegeben, sie auf die neuen Mitbewohner vorzubereiten.

Die kleine Lady in Pink bleibt bei uns in der Nähe, sie hat nun einen großen Briard-Kumpel namens Marchello, lebt bei Regina und Michael und hört ab jetzt (hoffentlich) auf den Namen Pebbles.

Auch die Hündin mit dem gelben Bändchen und der ausgeprägten Maske ist ausgezogen, sie wird Silje gerufen und lebt nun bei Thomas in Bielefeld. In Lilleby, einer älteren Briarddame, hat sie schon einmal ein Vorbild, was so ein kleiner Briard tun und lassen sollte. 

Obwohl es noch sechs Welpen sind, herrscht etwas trübe Stimmung im Welpenzimmer, alle haben wohl gemerkt, dass ein neuer Lebensabschnitt bevorsteht. Die ersten Nächte außerhalb waren wohl auch etwas unruhig, aber es ist einfach auch ein ziemlicher drastischer  Einschnitt im Leben eines Hundekinds.