Ch. Iroquesa Djamba vom wilden Weidenwald

Djamba

Geboren am 2.Oktober 2009, HD A, CSNB frei, EU o.B., Mutter unseres K-, L- und M-Wurfs

Eltern: CH. Sel. Uzès du Val de LAuguis x CH.Sel. Cous-Cous vom wilden Weidenwald

Ehrlich gesagt, ist unsere Djamba das Ergebnis langer Überlegungen und Wünsche,- sollte sie doch die Lücke füllen, welche unsere schwarze Hündin Java im Rudel und in unserem Herzen hinterlassen hatte. Quasi auf dem Reißbrett entstand so mein Traumhund: gesund, sicher, aufgeweckt und etwas peppig vom Verhalten her, dunkle Augen, eher klein und zierlich, elegant und lackschwarz vom Exterieur, außerdem das Ganze bitte möglichst noch ohne allzuviele Locken und außerdem endlich eine Tochter von unserer Cous-Cous um deren Linie fortzuführen! Die Qualitäten der Mutter sind uns ja bekannt, für die restlichen Eigenschaften auf meiner nicht gerade bescheidenen Wunschliste (dunkle Augen, klein, zierlich, elegant, glatthaarig und lackschwarz,…) musste ein geeigneter Partner gefunden werden. Wir sind fündig geworden, aber Theorie und Praxis liegen manchmal doch nicht ganz so nah beieinander: Wie in allen vorigen Würfen gab es bei Cous-Cous drittem Wurf keine große Auswahl an Hündinnen,- genau gesagt war es wieder einmal nur eine Einzige!,- womit uns eine Qual der Wahl fast gänzlich erspart blieb. Da hieß es nur „Gehen“ oder „Bleiben“. Und wie man sich denken kann, haben wir uns für Letzteres entschieden!

 

 

das Lockenschaf

„Lackschwarz“ und „Ohne Locken“ blieb ein frommer Wunsch, denn mit sechs Wochen standen Djamba die Haare punkmäßig in alle Himmelsrichtungen, was ihr den schönen Namen Iroquesa einbrachte. Da wir nicht zu den Züchtern gehören, die immer alle Fehler dem Vater eines Wurfs anlasten, muss hier einmal gesagt sein, daß dieser alle von mir gewünschten Attribute tatsächlich erfüllt und die meisten auch an Djambas Brüder weitergegeben hat. Abgesehen von den rabenschwarzen Augen und der Fellfarbe hat unsere Süße aber auch viele Gene ihrer Mutter abbekommen: sie hat eine schönen Kopf, jede Menge Charme, ist führig und aufgeweckt, eine typvolle zierliche Hündin mit Substanz und schönen Winkelungen,- die Irokesenfrisur hat sich in briardmäßige Wellen gelegt und die Farbe ist nach einer längeren Silberrückenphase jetzt wieder schön einheitlich.
Reißbrett hin oder her: Im Grunde hat sie damit eigentlich alle Qualitäten, die wir an ihrer Mutter so geschätzt haben und an denen die Hunde aus unserer Zucht zu erkennen sind.
Fazit: War ein netter Versuch,- aber den perfekten Hund kann man sich nun mal nicht backen. Dann wäre die ganze Züchterei ja auch langweilig! Freuen wir uns, wenn die Welpen aus unserer Zucht gesund sind und ihren Besitzern,- genau wie unser schwarzes Teufelchen,- durch ihr nettes Wesen viel Freude bereiten.

Djamba ist eine sehr loyale Hündin mit viel Power und Familiensinn, sie hat ihre Lebensaufgabe als meine rechte Hand und Hilfssheriff gefunden und hält ihr Rudel energisch zusammen, egal ob Zwei-oder Vierbeiner. Unser kleines schwarzes Energiebündel liebt Mantrailing, bei der Arbeit ist sie sehr ruhig und konzentriert. Sie hat  drei Würfe mit recht übersichtlicher Größe sehr liebevoll und engagiert aufgezogen.

Bilder aus dem ersten Lebensjahr