Unser N-Wurf: geboren am 7. November 2014

ein ganzes Dutzend fauver Briardbabies bevölkert Schnuppes Kinderstube: fünf Jungs und sieben Mädels

Nach der Geburt: Schnuppe mit ihrer Kinderschar

Eigentlich hatten wir ja spaßeshalber den 11.11. um 11 Uhr 11 als Geburtstermin anvisiert, aber nur wegen der Schnapszahl wollte Schnuppe doch nicht so lange warten. Ganz verständlich, denn in der letzten Woche vor dem errechneten Termin fiel ihr selbst die kurze Gassirunde zunehmend schwerer. Daher waren wir echt erleichtert, dass es dann schon in der Nacht zum Freitag losging und ich mit der Schwangeren ins Wohnzimmer gezogen bin, wo sich Hechel- und Schlafphasen abwechselten.

Als Ossi nachmittags heimkam, erblickte ganz passend der erste Welpe das Licht der Welt. Danach ging es dann Schlag auf Schlag: bis acht Uhr abends waren elf Welpen geboren. Dann legte Schnuppe erst einmal eine verdiente Verschnaufpause ein, kurz vor Mitternacht kam noch ein properes Mädchen. Kurz darauf dann doch noch ein kleiner Wermutstropfen: ein kleine Hündin wurde totgeboren, da war nichts zu machen.

Wir waren ganz stolz, wie ruhig und selbstverständlich Schnuppe alles gemeistert hat, es ist schließlich ihr erster Wurf. Die Geburtsgewichte liegen zwischen 310 und 450 Gramm, alle sind munter und vital und haben schon recht gleichmäßig Gewicht zugelegt. Nachts fahren wir Zweistunden-Schichten- sechs Welpen dürfen trinken, während die anderen sechs auf der Ersatzbank bzw. der Welpenbox auf ihren Einsatz warten.

Solange sie gleichmäßig zunehmen, dürfen tagsüber alle Babies gleichzeitig zu Mami in die Wurfkiste, das klappt bislang ganz gut. Auf den Fotos sieht es ja ein bisschen nach „Hauen und Stechen“ um die beste Zitze aus, aber nach ganz kurzer Zeit wird es friedlich: während die einen trinken, schlafen die anderen eben. Wer nicht soviel zugenommen hat, wird vom Personal an die guten hinteren Zitzen gelegt und kann dann abends auf der Waage punkten.

Apropos Personal: Im Wochenbett gibt es ja die Mahlzeiten im Bett,- Schnuppe genießt den Sonderservice sichtlich.

Weihnachten mit den zwölf Zwergen

. Daher haben wir es uns lieber drinnen gemütlich gemacht und das Wohnzimmer etwas weihnachtlich dekoriert. Eigentlich war ein Gruppenfoto mit allen vierzehn Hunde vorm Kamin geplant für unsere Weihnachtsgrüsse. Sowohl Djamba als auch Schnuppe ließen sich nur kurz dazu herab, mit den Kleinen gemeinsam zu posieren, dann bekamen beide den „Holt mich hier raus Blick“ und waren nicht für Leckerchen und gute Worte zu einem Gruppenfoto mit der Rasselbande zu bewegen. Einzeln sind Hundekinder in dem Alter ja meistens zuckersüß, aber im Dutzend können sie echt furchterregend sein! Sie haben nagelneue, spitze Zähne wie kleine Krokodile und alles was neu ist, muss erst einmal gründlich ausprobiert werden. Nachdem die Weihnachtsdeko zerlegt war, kehrte Ruhe ein und dann sind doch noch ein paar nette Schnappschüsse dabei herausgekommen.

 

Nach acht Wochen sind sie alle ausgeflogen…

 

Alle- , bis auf eine: Nesthäkchen Minna durfte bleiben und bereichert unser kleines Rudel mit ihrer Lebensfreude und allerhand lustigen Ideen. Wir haben für alle Hundebabies ein wunderbares Zuhause mit liebevollen Menschen gefunden, es war eine spannende und intensive Zeit mit dem wilden Dutzend, jetzt ist es wieder ruhiger im Haus,- bis zum nächsten Wurf. Eine Menge Bilder und Berichte über die turbulente Zeit zwischen der Geburt und dem Auszug der Rasselbande finden sich auf unserer „alten „homepage, hier stellen wir unsere N’s nur noch einmal kurz mit Bild und Namen vor.